Wir verwenden bei Deinem Besuch auf unserer Webseite Cookies. Indem Du unsere Webseite benutzt, stimmst Du unseren
Datenschutzrichtlinien zu. mehr erfahren

095090
095091

Das faire Prozent

1% werden von Fairmondo an Transparency International Deutschland e.V. nach Jahresende gespendet.
gebraucht

Wolfgang Brenner - Der Patriot - Buch

2,30 €Verkaufspreis

Verkäufer*in bietet kostenlosen Versand ab 25,00 €
Versandmethode(n) :
  • Selbstabholung (kostenfrei) (PLZ: 47226)
  • Post zzgl. 2,40 €
Lieferzeit: 3 Tag(e)
Artikelbeschreibung

»Aber seine Kritiker in den Zeitungen und an
den Stammtischen, ebenso wie seine Richter in
Karlsruhe, haben nicht berücksichtigt, daß sie
es mit einem wahren Patrioten zu tun hatten.«
Henrik Bonde-Henriksen über Otto John
Der »Spiegel 36/1955« meldete folgende Neuigkeit: »In seinem Schweizer Urlaubsquartier Mürren erklärte Bundeskanzler Konrad Adenauer aus Bonn angereisten Vertrauten, daß er sich zu einer Neubesetzung des zur Zeit wichtigsten Kabinettspostens entschlossen habe. Neuer Bundesverteidigungsminister soll anstelle des verbrauchten Theodor Blank über kurz oder lang des Kanzlers ehemalige rechte Hand, sein Staatssekretär a.D. und Informationsministeraspirant von 1953, Otto Lenz, werden. Lenz sei der einzige verfügbare Politiker, der imstande wäre, Generäle in Schach zu halten. Konrad Adenauer schwieg sich jedoch darüber aus, ob dieses Revirement noch vor oder erst nach der Bundestagswahl von 1957 stattfinden sollte.«
Blanks Nachfolger im neuen Verteidigunsministerium wurde aber dann nicht Adenauers Staatssekretär Lenz, sondern jener junge, bayerische CSU-Politiker, der sich in Paris so unbedacht eines Öffentlichen Telefons bedient hatte, um die Nachricht vom baldigen Ende der Regierung Mendes-France zu übermitteln: Franz-Josef Strauß.
1955 trat Deutschland der NATO bei. Adenauer reiste nach Moskau, um mit der Sowjetunion diplomatische Beziehungen aufzunehmen und damit die Heimkehr der letzten deutschen Kriegsgefangenen zu ermöglichen. 1956 billigte der Bundestag die Wiederaufrüstung, und das Bundesverfassungsgericht erklärte die KPD für verfassungswidrig. 1957 wurde Adenauer zum drittenmal Bundeskanzler, seine Partei, die CDU, errang mit 50,2 % die absolute Mehrheit. 1959 kandidierte er als Bundespräsident. Im Herbst 1961 verlor die CDU die absolute Mehrheit wieder, Adenauer wurde mit Hilfe der FDP, die gegen ihn Wahlkampf gemacht hatte, zum vierten und letzten Mal Bundeskanzler. Im November 1962 mußte sein Verteidigungsminister, jener vielversprechende Franz-Josef Strauß, zurücktreten, weil er in der »Spiegel«-Affäre das Parlament belogen hatte. 1963 erklärte Adenauer unter starkem Druck seiner eigenen Partei vor dem Bundestag, er werde sein Amt vorzeitig niederlegen. 1966 gab er auch das Amt des CDU-Vorsitzenden an seinen parteiinternen Rivalen und Nachfolger im Amt des Bundeskanzlers, Ludwig Erhard, ab. Konrad Adenauer starb am 19. April 1967 im Alter von 91 Jahren.
Otto John wurde schon kurz nach seinem Verschwinden von den Ostberliner Machthabern den Medien als Kämpfer gegen den Militarismus in Westdeutschland vorgeführt. Sein Aufenthalt im Osten dauerte bis zum Dezember 1955. Während eines Besuches auf dem Weihnachtsmarkt »Unter den Linden« konnte er seinen Bewachern durch die Humboldt-Universität entkommen und mit Hilfe des dänischen Journalisten Henrik Bonde-Henriksen durchs Brandenburger Tor nach Westen flüchten. Obwohl Bonde-Henriksen sich in Bonn die Zusicherung geholt hatte, John drohe keine Strafe im Westen, wurde der ehemalige Verfassungsschutzpräsident verhaftet. Unter den fünf Richtern des Dritten Strafsenates beim BGH, die über John urteilten, waren zwei ehemalige NS-Richter. John, der beteuerte, entführt und zur Teilnahme an den Ostberliner Pressekonferenzen gezwungen worden zu sein, wurde - obwohl das Gericht einräumen mußte, daß er im Osten keine Staatsgeheimnisse verraten hatte - am 22. Dezember 1956 zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt: wegen des obskuren Tatbestandes landesverräterischer Fälschung und Konspiration (nach dem heute nicht mehr existierenden $100 StGB, der die Behauptung eines Sachverhaltes unter Strafe stellte, der nicht existiert, der, wenn er aber existieren würde, ein Staatsgeheimnis wäre. Gemeint war Johns Hinweis auf eine Geheimabsprache unter den westlichen Staaten, die einen Präventivschlag gegen den Osten vorsah). Nach seiner Freilassung am 28. Juli 1958 hat John insgesamt fünfmal Antrag auf Aufhebung des BGH-Urteils gestellt.
1995 entschied das Berliner Kammergericht in seiner Sache. Die für eine Wiederaufnahme notwendige »neue und zwingende« Tatsache hatte der ehemalige Sowjet-Botschafter in Bonn, Valentin Falin, geliefert. Falins Fazit: »Es unterliegt aber keinem Zweifel, daß Otto John nicht bewußt war, wohin er nach seinem Zusammensein mit dem genannten Arzt (Wohlgemuth) gefahren wurde.«
Generalbundesanwalt Key Nehm ersuchte das Berliner Kammergericht, Falins beeidigte Aussage als unerheblich anzusehen, weil sie auf Hörensagen beruhte. Das Kammergericht wies Johns Antrag ab.
Eine Pension bezog der ehemalige Präsident des Bundesamtes für den Verfassungsschutz nicht, allerdings hat Bundespräsident Richard von Weizsäcker ihm 1986 gegen den politischen Willen in Deutschland einen Ehrensold zugestanden - und das, obwohl John als Berichterstatter im Nürnberger »Wilhelmstraßenprozeß« indirekt zur Verurteilung seines Vaters, des ehemaligen Staatssekretärs im Auswärtigen Amt, Ernst von Weizsäcker, beigetragen hatte.
Otto John starb am... weiterlesen


Hardcover
ISBN13: 9783821805481 ISBN10: 382180548X
Eichborn Verlag | 1998 | 478 Seiten | deutsch
Buch: Einband an den Rändern angestoßen
mit kleinen Knicken und Kratzern
Buchschnitt und Seiten teilweiseverschmutzt
Versandmaße:
145 x 220 x 45 mm (BxHxT)765
Verfassungsschutz, Spionage, Otto John, Theodor Oberländer, Reinhard Gehlen, Konrad Adenauer, Hans Globke, 20. Jahrhundert nach 1945, Hardcover

Artikelzustand: gebraucht / zufriedenstellend
Versand und Bezahlung

Bezahloptionen:

  • Überweisung (Vorkasse)
  • Barzahlung bei Abholung

Versandmethode(n):

  • Selbstabholung (kostenfrei) (PLZ: 47226)
  • Post zzgl. 2,40 €

Pro Bestellung berechne ich nur einmal Versandkosten, diese ergeben sich aus Größe und Gewicht der Gesamtbestellung! Der Versand erfolgt sodann, sofern es paßt als Bücher- und Warensendung (maximal 1000g Länge: bis 35,3 cm Breite: bis 25 cm Höhe: bis 5 cm) mit der Deutschen Post, darüber hinaus oder einem Warenwert von über 15,- EUR und ins Ausland, erfolgt der Versand versichert mit Hermes.

AGB

Geltung der AGB
Meine Angebote, Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich unter Einbeziehung dieser AGB. Diese AGB gelten auch für zukünftige Geschäftsbeziehungen.
Abweichenden, entgegenstehenden oder ergänzenden AGB des Kunden wird hiermit widersprochen. Sie werden nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, ihrer Geltung wird ausdrücklich schriftlich zugestimmt.

Angebot oder Vertragsschluss
Meine Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Dies gilt auch hinsichtlich der Preisangaben. Änderungen im Zuge des technischen Fortschritts sowie Änderungen in Form, Farbe, Gewicht und/oder sonstigen Leistungsdaten bleiben im Rahmen des Zumutbaren vorbehalten.
Mit dem Auftrag erklärt der Kunde verbindlich, die bestellte Ware erwerben zu wollen. Verträge bedürfen zur Rechtswirksamkeit der schriftlichen Bestätigung oder der Ausführung des Auftrags durch mich.
Wird der Vertrag im elektronischen Geschäftsverkehr geschlossen, so findet § 312 e Abs. 1 S. 1 Nr. 1-3, S. 2 BGB nur dann Anwendung, wenn der Kunde als Verbraucher im Sinne von § 13 BGB handelt. In diesem Falle werden ich den Zugang des Auftrags unverzüglich bestätigen, den Vertragstext speichern und auf Verlangen dem Kunden nebst diesen AGB per E-Mail zusenden.

Versandkosten

Der Versand erfolgt, sofern es paßt als Bücher- und Warensendung (maximal 1000g; Länge: bis 35,3 cm Breite: bis 25 cm Höhe: bis 5 cm)  mit der Deutschen Post, darüber hinaus und ins Ausland, erfolgt der Versand mit Hermes.

Preise, Lieferzeiten, Zahlung
Die von mir angegebenen Preise  beinhalten keine Mehrwertsteuer (§ 19 UStG)
Die Lieferung erfolgt ausschließlich gegen Vorkasse.
Liefertermine und -fristen sind stets unverbindlich, Teillieferungen sind zulässig.
Die Lieferung erfolgt im Normalfall innerhalb von 3 Tagen nach Zahlungseingang.

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie mir
  Harald Göhde
  Friedrich-Ebert-Straße 71
  47226 Duisburg
mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben ich Ihnen alle Zahlungen, die ich von Ihnen erhalten habe, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von mir angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei mir eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden ich dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Ich kann die Rückzahlung verweigern, bis ich die Waren wieder zurückerhalten habe oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.
Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie mich über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an mich zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Ausnahmen vom Widerrufs- bzw. Rückgaberecht
Das Widerrufsrecht ist ausgeschlossen bei der Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden bzw. auf die persönlichen Bedürfnisse des Kunden gefertigt werden.

Wenn Sie Unternehmer im Sinne des § 14 BGB sind und bei Abschluss des Vertrags in Ausübung Ihrer gewerblichen oder selbständigen Tätigkeit handeln, besteht das Widerrufsrecht nicht.



Widerrufsformular
(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.)
An
  Harald Göhde
  Friedrich-Ebert-Straße 71
  47226 Duisburg

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren: __________________________________________
Bestellt am (*)/erhalten am (*):: __________________________________________
Name des/der Verbraucher(s): __________________________________________
Anschrift des/der Verbraucher(s): __________________________________________
Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier):
__________________________________________
Datum: __________________________________________


(*) Unzutreffendes streichen.


Widerrufsformular (PDF-Datei)
Impressum und Kontakt

Dipl.-Ing. Harald Göhde
Friedrich-Ebert-Straße 71
47226 Duisburg
02065 81920

www.goehde.com

Dein Feedback an Fairmondo zu dem Artikel

Kommentare

Melde dich an, um Kommentare schreiben zu können.
Es sind noch keine Kommentare vorhanden.